Smart Home - Die Komponenten

Hardware

Zentraler Baustein und somit "das Herz" unserer Lösung ist der DHS-HomeManager. Unser HomeManager besteht aus einem Basisboard, welches die Verbindung zu allen Bussystemen und Komponenten herstellt, der Comuting-Einheit, dem eigentlichen Rechenkern, und sogenannten Technologie-Erweiterungs-Modulen (TEMs), die verschiedene Smart Home Systeme ansteuern bzw. zu diesen Verbindung herstellen können.

 

HomeManager4.jpg

 

Das Basisboard erlaubt den externen Anschluß von USB-Komponenten, einem Ethernet-Netzwerk, einem externen HDMI-Monitor sowie einer Stromzufuhr per Micro-USB. Der Rechenkern (Computing Module) verfügt über einen Dual-Kern Prozessor mit 1GHz Taktfrequenz, 4GB NAND Flash und bis zu 1GB Arbeitsspeicher. Trotz dieser hohen Leistung verbraucht unser Smart Home Server nur maximal 10 Watt, und durch den NAND Flash Speicher ist der Anschluß einer externen Festplatte nicht notwendig, da das gesamte System in den verfügbaren 4GB installiert wird.

Der DHS-HomeManager kann wahlweise mit einem 2,8 Zoll Touchscreen bestückt werden, so dass eine Bedienung direkt am System erfolgen kann, oder als schlichte Schaltschrank-Ausführung. Bei beiden Versionen kann der Zugriff jederzeit über einen externen Monitor oder über Web-Browser erfolgen.

HomeManager1.jpg

Die Flexibilität unseres DHS-HomeManager entsteht durch die Möglichkeit, verschiedene Smart Home System zu koppeln. Dies wird durch die Technologie-Erweiterungs-Module (TEMs) erreicht, welche ganz nach Bedarf in bzw. mit dem HomeManager integriert werden können. Es stehen verschiedene TEMs zur Verfügung, wobei die meisten ein oder mehrere Busprotokoll durch lokale Mikroprozessoren und eigenen, Quell-offenen Firmwares unterstützen. Dadurch ist eine Vielzahl von Systemen, drahtlos wie drahtgebunden, standardisiert wie auch proprietär einfach integrierbar. Hier sehen Sie eine Auswahl einiger TEMs:
 

TEMs

Die TEMs erlauben den Zugriff auf unterschiedlichste Busprotokolle, wovon einige hier genannt werden sollen:  FS20, HomeMatic, MAX!, EnOcean, Velux, EM100, HMS, FHT, HomeEasy, Intertechno, Oregon, LIRC / IRDA (Infrarot), Mbus, W-Mbus, 1-Wire, KNX/EIB, RS485 / ModBus, Z-Wave, Allnet, etc.

Da jedes Smart Home anders und ganz individuell ist, kann und soll hier nicht jede mögliche Konfiguration aufgeführt werden. Vielmehr haben wir es uns zur Aufgabe gemacht Sie individuell zu beraten und eine passende Lösung mit Ihnen zu erarbeiten. Daher ist die Flexibilität unserer Lösung Ihr Vorteil, und erlaubt es uns Ihre Wünsche und Anforderungen passgenau umzusetzen. Dennoch soll zur Verdeutlichung ein Beispiel gezeigt werden, welches eine Konfiguration des DHS-HomeManager mit EIB/KNX, einem 868-MHZ Funkmodul (FS20 / HomeMatic /etc.) und einem 1-Wire USB-HostController zeigt:

 

IMG_6523.JPG

 

Software

Unser HomeManager basiert auf dem Open-Source Betriebssystem Linux in der jeweils aktuellen Distribution von Armbian. Dies erlaubt uns Ihnen eine stabile Basisplattform bereitzustellen und immer über neueste Updates und Sicherheitsaktualisierungen verfügen zu können. Darüber hinaus bietet die Distribution ein ansprechendes Benutzer-Interface, sofern Sie direkt mit dem Linux interagieren möchten. Dies ist für die Nutzung des Smart Home Server allerdings nicht wirklich notwendig, gestattet aber die Installation weiterer Software.

Für die Realisierung des Smart Home Servers verwenden wir die Open-Source Smart Home Software FHEM, die kostenlos genutzt werden kann und von einer aktiven Entwickler-Community unterstützt wird.

Dokumentationen zur Software sind umfassend auf den Seiten von FHEM verfügbar, so dass wir hier auf bewährte Dinge zurückgreifen können. Die Software kann nach Ihren Wünschen gestaltet werden, da sowohl verschiedene Sprachen wie auch Oberflächen-Designs (Skins) unterstützt werden. Daher sind Screenshots, wie hier gezeigt, nur mögliche Beispiele. Ebenso die Gestaltung für Smartphones und Tablets ist abhängig vom jeweiligen Skin und stellt nur mögliche Konfigurationen dar:

FHEM-1.jpg                  FHEM-2.jpg             

 

Erweiterung der Plattform

Unsere Plattform kann mit zusätzlichen Adaptern für weitere Busprotokolle ausgestattet werden. Dies kann durch verschiedene TEM-Erweiterungsträger erzielt werden, die sowohl per USB, Ethernet oder Wifi mit unserem DHS-HomeManager verbunden werden können. Dadurch können z.B. eine Buderus Heizung im Untergeschoß, Z-Wave Engeräte im Erdgeschoß und KNX/EIB Systeme im oberen Stockwerk integriert werden. Die Erweiterungesträger können wahlweise ein, zwei oder vier TEMs aufnehmen und direkt in FHEM über unseren HomeManager integrieren.

 

       

Auf die gleiche Weise kann die Reichweite von Funkkomponenten erweitert werden. Mit einem Erweiterungsträger läßt sich einfach ein passendes Funkmodul in den Bereich installieren, der neu ausgeleuchtet werden soll. Ob es nun ein Garagentor, eine Außenbeleuchtung oder die Abdeckung des Dachgeschosses ist, kein Problem. Integrieren Sie den Erweiterungsträger per Ethernet oder Wifi entsprechend mit unseren DHS-HomeManager und Sie können sofort auf die gewünschten TEMs und deren Protokolle zugreifen.

 

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie mehr Details erfahren wollen, treten Sie mit uns in Kontakt. Wir beraten Sie gern und umfassend, und bei Bedarf integrieren wir auch Ihre bereits vorhandenen Komponenten und Netzwerke inkl. der Ablsöung bereits vorhandener Smart Home Installationen.
In unserem Web-Shop finden Sie in Kürze auch fertig konfigurierte Pakete für einen ersten Einstieg. Diese beinhalten sowohl Steuerungsszenarien von Heizung und Licht, der Messung von Verbräuchen wie auch die Integration von kabelgebundenen Bussystemen wie 1-Wire und KNX/EIB. Aber auch hier gilt: jedes Smart Home ist anders und jedes Paket stellt nur einen möglichen Einstieg dar. Bitte lassen Sie sich von uns vorher beraten und nehmen mit uns Kontakt auf.